Fauna &Flora

Da die Tier- und Pflanzenwelt aufgrund der weiten geographischen Erstreckung der Eifel recht stark variiert, beschränken wir uns auf die in der Region Blankenheim zu findende Fauna und Flora.

Die Fauna um das Eifel-Camp ist geprägt durch Fichtenwälder, natürliche Eichen- und Buchenwälder (Zahnwurz-Buchenwald, Perlgras-Buchenwald), Ginstersträucher, Wiesen und Weiden, die zum Teil nur extensiv genutzt werden. Lokal bildeten sich Trockenrasen, in denen viele seltene Pflanzen vorkommen und die zum Teil von Wacholder bewachsen sind. Die weiten Wacholderhänge mit dem typischen Kalkmagerrasen, wie sie besonders im Lampertstal zu finden sind, sind nicht nur eine Augenweide zu jeder Jahreszeit, sondern auch Lebensraum für seltene Orchideen und Enziane. In den Tälern entlang der Bäche wachsen Auenwälder aus Erlen und Weiden.

Die ausgedehnten Wälder sind Rückzugsgebiete für Tiere, die in Mitteleuropa selten geworden sind. So geht hier die Wildkatze wieder auf Mäusejagd. Auf den Kalksteinfelsen sonnen sich Reptilien wie Blindschleiche, Schlingnatter und Zauneidechse. In den feuchten Wiesen in den Tälern geht der Schwarzstorch auf Futtersuche. An versteckten Stellen finden sich Feuersalamander, Berg- und Wald-Molche. Höhlen und alte Tunnel werden von Fledermäusen als Quartier genutzt. Der Vogelfreund kann sich am Gesang vieler dutzend Vogelarten erfreuen, mit ein wenig Glück entdeckt man eine Eule oder einen Eisvogel. Greifvögel wie Bussard, Milan oder Falke ziehen täglich ihre Kreise. Auch der Fischreiher lässt sich in der Nähe vom Freilinger See immer wieder blicken. Im Freilinger See sind unter anderem Barsche, Hechte, Forellen, Aale und Rotaugen zu Hause, in den Bächen Bachneunaugen. An seltenen Insekten sind verschiedenste Libellen, Käfer und Schmetterlinge zu finden. Bei einem Pirschgang durch die angrenzenden Wälder sind nicht selten Rehe, Hirsche, Füchse, oder Wildschweine zu sehen.